Fairwenden statt Verschwenden

Autor lisa.wiedemuth

Erstellt am 31. August 2018 12:35:35

Stadt Berlin


Das erste Mal offline abstimmen! Gemeinsam mit Alnatura Berlin setzen wir ein Zeichen für nachhaltiges Engagement in der Nachbarschaft! Die Bioeinzelhandelskette gibt euch & uns erstmals die Möglichkeit direkt beim Kauf von Quartiermeister mitzubestimmen, wohin der Erlös fließt. Damit möchten wir unser Prinzip der Partizipation erfahrbar machen und mehr Menschen zur Mitbestimmung animieren. Die letzten Tage haben wir fleißig gebastelt und unsere Abstimmboxen in den 18 Filialen verteilt. Pro Flasche erhaltet ihr eine Abstimmmarke, die ihr direkt an der Kasse in die Urne eurer Wahl werfen könnt.

Wir fördern mit insgesamt 5000€, die sich aus 2000€ von Quartiermeister und ganzen 3000€ von Alnatura speisen! Darauf ein Prost!

Die 5000€ werden je nach Stimmanzahl an alle vier Projekte verteilt. Die Offline-Abstimmung begleiten wir ebenfalls online. Hier könnt ihr direkt für eure zwei Lieblingsprojekte abstimmen!

Diese vier Projekte nehmen nach unserer Vorauswahl an der Abstimmung teil:

- Kiez Mobil ist ein Projekt des Berlin Glas e.V. aus dem Wedding und bietet mobile Glasschmelzworkshops für Kinder aus Berliner Flüchtlingsunterkünften und Jugendorganisationen an. Die Workshops finden in englischer & deutscher Sprache statt und schulen Kinder & Jugendliche aus den unterschiedlichsten Ländern nicht nur in ihren motorischen Fähigkeiten. Die Workshops schaffen ebenfalls Selbstvertrauen in die eigene Kreativität, stärken Teamgeist und Austausch. Mit der Förderung möchte der Verein weitere Workshops in diesem Jahr anbieten und Personal-, Fahrt- und Materialkosten decken.

- Seit 2011 peppt die Taschengeldfirma e.V. gemeinsam mit Neuköllner Jugendlichen alte Fahrräder auf und leistet so Hilfe zur Selbsthilfe. Seit 2016 speist der Verein seine Energie aus einem selbstgebauten Windrad auf dem Tempelhofer Feld. Um den Besucher*innen genügend Luft für die Fahrradreifen anbieten zu können, braucht die Taschengeldfirma einen Luftkompressor. Der Luftkompressor soll mit dem lokalen Ökostrom betrieben werden. Damit hätten die Menschen auf dem Tempelhofer Feld nicht nur Zugang zur einer verlässlichen Luftstation,  sondern auch zu einer nachhaltigen Energieversorgung. Außerdem soll ein Schweißgerät angeschafft werden, um gespendete Fahrräder besser aufarbeiten zu können und Jugendliche in das Schweißen einzuführen.

- Die Material Mafia definiert Reststoffe als Ressource und steht so für geschlossene Materialkreisläufe. Konkret sammelt das Sozialunternehmen übrig gebliebene Werkstoffe wie Holz, Balken, Fenster, Werbeplanen, Leuchtröhren, Gummimatten, Stahl etc. und stellt sie der Öffentlichkeit in einem Second Hand Baumarkt zur Verfügung. Gleichzeitig leistet die Material Mafia Beratung bei Projekten Marke Eigenbau und bietet Bildungsformate zu Materialbeschaffung & Upcycling an. Derzeit befindet sich die Initiative im Aufbruch und sucht nach einem größeren Lager. Die Förderung fließt in die Kosten des Umzugs.

- Auf einer ehemaligen, illegalen Mülldeponie im Prenzlauer Berg gründete sich 2016 der Randbepflanzung e.V. als Gartengemeinschaft. Nach zweijähriger, gemeinsamer Oberflächenreinigung wird seither mit Nachbar*innen eigenes Obst & Gemüse angebaut. Außerdem werden Workshops bspw. zu Upcycling, Imkern und Yoga angeboten. Die Kartoffellaube ist Dreh- und Angelpunkt des Kulturgartens. Hier werden Hörspiel- & Filmabende, Lesungen & Konzerte veranstaltet. Nun bedarf es einer gründlichen Renovierung dieser Laube. Da der Garten weder an Strom- noch Wassernetz angeschlossen ist, soll mit den Fördermitteln eine Solarzelle, sowie ein Regenauffangsystem zur autarken Versorgung installiert werden.

Zum Schluss werden die Stimmen aus den Märkten und unserer Onlineabstimmung zusammengezählt! Wir sind gespannt auf das Ergebnis!


Archiv »