bi'bak - Interkultureller Mittagstisch

Förderzweck

Förderbedarf: 1.000 Euro für Lebensmittel, Projektraum, Flyer und Zubehör.

Gutes Mittagessen mögen wir alle, aber allein essen, mögen wir nicht so gerne. Und vor allem ab und zu Mal was anderes essen, mögen wir auch. Egal wie lang die Mittagspause für jeden sein darf, jeder braucht Erholung für seine Seele und natürlich den Magen. Dafür wollen wir in unserem Projektraum bi’bak einen günstigen Mittagstisch anbieten. Gekocht wird von Flüchtlingen aus unserem Kiez. Eingeladen sind alle die hier wohnen, arbeiten oder einfach vorbeilaufen. Wir öffnen zwei Mal im Monat am Freitag unsere Tür, um gemeinsam an einem großen gedeckten Tisch Platz zu nehmen, das gute Essen zu genießen und sich dabei kennenzulernen. Einerseits möchten wir den Flüchtlingen einen Raum bieten, in dem sie in gemütlicher Atmosphäre die ihnen bekannte Küche vorfinden oder auch einfach nur bei einem Glas Tee zusammensitzen können. Andererseits geben wir den Kiezbewohner_Innen die Möglichkeit, leckere (aber eher nicht bekannte) Gerichte der internationalen Küche günstig zu kosten und den hierlebenden Flüchtlingen zu begegnen. Wir erleben immer wieder, dass eine Scheu im Umgang mit den hier neu angekommen Menschen zu fast unüberwindbaren Barrieren führt und ein gegenseitiges Kennenlernen eher schwierig ist. Wir glauben, dass das Angebot eines einfachen regelmäßig stattfindenden Mittagstisches dabei helfen kann, diese Barrieren zu überwinden. Wir sehen unsere regelmäßigen Mittagsbegegnungen als Chance, um voneinander zu erfahren, Klischees abzuschaffen, Sichtweisen auszutauschen und die Willkommenskultur in der Nachbarschaft zu fördern. Wir wollen einen Raum für Begegnung und Austausch auf Augenhöhe!

Wir Kooperieren für das Projekt mit der Bürgerinitiative Wedding hilft und den Geflohenen aus dem Heim in der Gotenburgerstrasse. Die Werbung für das Projekt erfolgt durch einen Flyer (mit dem jeweiligen Menu), der in den umliegenden Läden, Flüchtlingsheimen, Kulturinstitutionen und Schulen verteilt wird. Weiterhin werden wir in den Weddinger Netzwerken, unserer Website und Facebook Seite den jeweiligen Speiseplan immer aktuell veröffentlichen.

Organisation weiterhin vom Verein bi’bak übernommen

 

ÜBER UNS

bi’bak* (türkisch: “schau mal kurz an”)

bi’bak ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein seit Januar 2014.

bi’bak beschäftigt sich mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen wie Migration, Mobilitätsdiskursen, Identitätskonstruktionen, Konsumgesellschaft, kulturelles Gedächtnis und legt den Schwerpunkt dabei auf deren ästhetische Dimensionen. Die interdisziplinär ausgerichteten Projekte sollen den Blickwinkel in den sich aktuell oft wiederholenden Debatten ändern und einen neuen Diskurs initiieren. Der kritische Umgang mit Medien, Globalisierung und Neoliberalismus wird dabei als wichtiger Aspekt gesehen.

bi’bak hat ein vielfältiges Programm, das Ausstellungen, Filmvorführungen, Seminare, Vorträge, Workshops, sowie musikalisch-kulinarische Unterhaltungsabende beinhaltet. Dies soll an den Schnittstellen zwischen Kunst, Wissenschaft und Popularkultur entstehen.

bi’bak interessiert sich für die Entwicklung von innovativen ortsbezogenen Vermittlungskonzepten, die auf eine gleichberechtigte Beteiligung und den Austausch von Ideen, Wissen und Kreativität zielt.

bi’bak strebt ausgehend von Kooperationen zwischen Istanbuler und Berliner Künstler_Innen und Wissenschaftler_Innen internationale Zusammenarbeit mit unabhängigen Projekträumen, Akteuren und Institutionen an.