NEUstattTraum – NeustadtTRAUM

Fördersumme:

500 €

Förderdatum:

11.27.2017

Förderort:

Alaunstraße 36-40, 01099 Dresden

Förderzweck:

500€

Mittelverwendung: Öffentlichkeitsarbeit (Homepage, Flyer)

Quartier:

Projekt-Website

Wer sind wir?
Wir sind Neustädter und leben sehr gern in diesem Stadtteil und wir wollen ihn mitgestalten! Auf der Suche nach dem „WIE“ haben wir festgestellt, dass wir schon viele Kontakte und Erfahrungen durch Beruf und Engagement in Vereinen und Gremien haben und ganz gut vernetzt sind. Dieses Potential wollen wir nutzen!

Was wollen wir?
Unsere Neustadt ist nicht nur Party- und Kneipenmeile, sondern soll als inklusiver Wohn- und Lebensort wahrgenommen werden, der sich an der Vielfalt der Menschen orientiert und echte Teilhabe und Teilgabe der BewohnerInnen gewährleistet. „NEUstattTraum – NeustadtTRAUM“  findet und gestaltet Lebens-Räume. Unser Projekt will die BewohnerInnen der Neustadt ermutigen, sich für den eigenen Stadtteil einzusetzen und je nach Fähigkeiten und Interessen einzubringen. Die Angebote unsere Projektes tragen letztlich dazu bei, dass in der Dresdner Neustadt Barrieren endgültig abgebaut werden, Diskriminierung minimiert wird und das Gemeinwesen sich so umstrukturiert, dass alle Bürgerinnen und Bürger sich in ihm zurechtfinden und das öffentliche Leben mitgestalten und beleben können. Wir wollen darum  Personen gewinnen und vernetzen, um gemeinsam inklusiv zu beraten, öffentlichkeitswirksame Aktionen und Veranstaltungen durchzuführen und schließlich durch offensiven Austausch mit lokalen Akteuren durch Begegnung und Information ein lokales Netzwerk aufzubauen.

Wie wollen wir das erreichen?
„NEUstattTraum – NeustadtTRAUM“ will im kontinuierlichen Austausch mit kommunalen Akteuren, Organisationen und engagierten Einzelpersonen stehen und fördert den öffentlichen und fachlichen Dialog mittels Aufklärungs-, Vernetzungs- und Öffentlichkeitsarbeit.  Unser Projekt ist für drei Jahre geplant und an den lokalen Strukturen ausgerichtet.

1. Inklusionsberatung
Wir wollen Gespräche mit Einzelpersonen und Organisationen führen, die bestehende diskriminierende und ausgrenzende Strukturen und Verhältnisse verändern und den Stadtteil inklusiv gestalten möchten. Es wird gemeinsam über Lösungswege nachgedacht, die vor Ort ansetzen und die betreffenden verantwortlichen Stellen und Personen einbeziehen. Wir erstellen über unsere Ziele und Aufgaben einen Flyer und tragen Informationen zusammen, die für die Gestaltung inklusiver Lebensräume wichtig und hilfreich sind.

2. Öffentlichkeitsarbeit
Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit sucht „NEUstattTraum – NeustadtTRAUM“ kontinuierlich Kontakt zu den einzelnen Zielgruppen und der Neustädter Öffentlichkeit. Zentrales Element der Öffentlichkeitsarbeit ist die Internetplattform des Projektes, wo aktuelle Nachrichten sowie Hintergrundinformationen rund um Inklusion vor Ort angeboten werden und die Möglichkeit besteht, sich im virtuellen Raum auszutauschen und zu beteiligen. Es sind ausserdem Kunst-, Kultur- und Begegnungs-Aktionen geplant. Bei der Durchführung der Öffentlichkeitsarbeit wird eine enge Zusammenarbeit mit den Adressaten und unterschiedlichen Vernetzungspartnern angestrebt. Dabei wird auch an bereits bestehende Strukturen angeknüpft.

3. Vernetzung
„NEUstattTraum – NeustadtTRAUM“ initiiert die Gründung eines Netzwerkes für Inklusion in Kooperation mit anderen Einrichtungen, Organisationen und Einzelpersonen. Im Anschluss an das Projekt soll das Netzwerk eigenständig  fortbestehen. Zur Anregung des öffentlichen Dialogs sind monatliche Netzwerktreffen im Container an der Scheune und thematische Veranstaltungen (z.B. Stadtrundgänge) geplant.
 
Zielgruppen und Partner
•    alle Akteure und vor allem die Bürgerinnen und Bürger der Neustadt, die unseren Stadtteil inklusiv, u.a. barrierefrei und an der Vielfalt der Menschen orientiert gestalten und echte Teilhabe und Teilgabe gewährleisten wollen

Wir möchten unseren Stadtteil mitgestalten, in dem sich ALLE Menschen wohlfühlen. Niemand wird ausgegrenzt. Die Bewohner des Stadtteils beteiligen sich an der Gestaltung des Miteinanders. Nachbarschaftliche Solidarität wird gelebt. Hier zu wohnen, zu arbeiten und zu genießen ist ein Zugewinn für ein selbstbestimmtes, erfülltes Leben. Es gibt Angebote für ALLE Menschen. Es gibt Räume für Peer – Groups. Es gibt Mehr-Generations-Areale. Allumfassende Barrierfreiheit ist die wesentliche Grundlage, dass „ALLES“ von  ALLEN Menschen genutzt werden kann.

 

Bei der Verwendung der Karten werden Inhalte von Drittservern geladen. Wenn Du dem zustimmst, wird ein Cookie gesetzt und dieser Hinweis ausgeblendet. Wenn nicht, werden Dir keine Karten angezeigt.

Weitere Projekte aus den Quartieren

Noch nicht das Richtige dabei gewesen? Hier gehts weiter